SSHFS mount mit bash aliases unter Debian Linux

Entfernte Systeme unter Debian/Ubuntu Linux per SSHFS mit bash aliases mounten.
Man kann durch einen SSHFS mount bequem auf dem Dateisystem des entfernten Systemens arbeiten, als wäre es der aktuelle Rechner und die bash aliases sorgen für eine gute usability.

  • Der Vorteil: Lieblingstools und die GUI des Betriebssystems nutzen, Backup-Server können ein System remote sichern.
  • Der Nachteil: Ziemlich lange eingaben notwendig.
  • Die Lösung: Mit den bash aliases kann man komplexe, oft benutze Befehle per autocompletion aufrufen, ohne sie jedes mal neu zusammen stellen zu müssen.

Voraussetzungen

Auf dem Zielsystem muss ausschließlich ssh installiert sein.
Auf dem Client System muss SSHFS installiert werden (was einige Virtuelle Systeme nicht bieten).
Auf einem Debian basierten Linux kann man es einfach nachinstallieren.

sudo apt-get install sshfs

Erstellen

In seinem Home Verzeichnis legt man die .bash_aliases Datei an:

nano .bash_aliases

Hier wird es etwas kniffliger, da die werte angepasst werden müssen.

alias: der „Befehl“, dass jetzt der Alias folgt.

mount-cyberdyne-web: ist ein wählbarer Text, der den Linux Shell-Bedingungen unterliegt.
Er sollte einprägsam und vielsagend sein.
Bei z.B. mehreren Servern kann der Kunde oder die Bedeutung in Segmente aufgeteilt werden, was die autocompletion erleichtert.

=’…‘: der Befehl, der ausgeführt werden soll.

sshfs -o idmap=user: SSHFS mit einer weiteren Option.

bison: erst der Benutzer, mit dem man sich anmelden möchte.

@10.0.0.3: die Server-IP oder der DNS-Name, der gemountet werden soll.

:/var/www: das Verzeichnis auf dem Remote Server.

/home/bison/Mounts/cyberdyne_web: das Verzeichnis auf dem lokalen System in dem das Remote-Verzeichnis gemountet werden soll.
Dieses Verzeichnis MUSS existieren und leer sein!

Speichern und schließen.

Im Anschluss muss die Shell/Verbindung neu gestartet/aufgebaut werden, um die .bash_aliases Datei erneut ein zu lesen.

Beispiel

Eine fertige .bash_aliases Datei könnte wie folgt aussehen:

Weiterführende Links

alias
mount

Dieser Beitrag wurde unter Server abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.