NFS Server / Client unter Debian Wheezy einrichten

NFS (Network File System) ist ein stabiles und einfach einzurichtendes Protokoll mit dem Daten über ein Netzwerk übertragen werden können.

Folgendes Howto erklärt wie wir unter Debian Wheezy einen NFS Server einrichten und mit einem Client auf die NFS Freigabe zugreifen können. Es werden folgende Systeme verwendet.

  • Server: 192.168.0.1
  • Client: 192.168.0.2

NFS Server installieren

Folgende Packete werden auf dem Server installiert

Freigaben einrichten

Als erstes legen wir einen Ordner an, den wir für den Client freigeben möchten und setzen den Eigentümer auf nobody.

Nun müssen wir diese Ordner noch für den Zugriff freigeben. Dies konfigurieren wir in der Datei /etc/exports

Hier konfigurieren wir dass der Client mit der IP-Adresse 192.168.0.2 auf die Freigabe zugreifen darf. Alternativ könnten wir auch unserem komplettem Subnetz den Zugriff mit 192.168.0.0/24 erlauben. Nachdem wir diese Einstellung vorgenommen haben, starten wir den NFS Server neu.

NFS Freigabe auf dem Client einhängen

Zuerst müssen wir folgendes Packet auf dem Client installieren

Als nächstes legen wir auch auf dem Client einen Ordner an in den wir die Freigabe einhängen möchten

Danach mounten wir die die Freigabe in den Ordner

Mit df -h sollten wir das eingehängte NFS Verzeichnis jetzt sehen können.

NFS beim hochfahren einhängen

Im oben beschriebenem Teil haben wir das NFS Laufwerk mit dem Befehl mount eingehängt. Das Problem hierbei ist, dass dieser Befehl nach jedem neustart wieder ausgeführt werden muss. Die Problem können wir lösen indem wir die fstab erweitern.

Die Option hard bedeutet dass wenn der Server mal nicht erreichbar sein sollte, der Client wartet bis er wieder eine Verbindung aufbauen kann. Die Option intr erlaubt es einem wartenden Programm den Vorgang dennoch zu killen.

Jetzt sollte auch nach einem neustart der Client automatisch wieder eine Verbindung zum NFS Server aufbauen. Ob die so ist können wir wieder mit df -h prüfen.

Dieser Beitrag wurde unter Server abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf NFS Server / Client unter Debian Wheezy einrichten

  1. schtebo sagt:

    hi, hab deine anleitung nachgestellt unter wheezy (frische installation) aber ich kann einfach nicht vom netzwerk die nfs freigabe „mounten“.
    showmount -e ip zeigt mit den export zwar an, aber mehr geht nicht.
    hast du vielleicht noch etwas gemacht, hier aber nicht erwähnt?

    vielen dank + sonst super anleitung
    schtebo

  2. ChristianT sagt:

    Hallo,
    mir geht es genauso, wie schtebo, bis auf einen Unterschied: NFSv3 funktioniert, NFSv4 funktioniert nicht.
    Nur mein Ziel ist NFSv4. Dafür habe ich noch keine funktionierende Anleitung gefunden und habe es auch schon vorher mit OpenSuse 13.2 probiert, sowie mit einigen Suse-Versionen davor. Ohne Erfolg.

    Mir fällt nur auf, das in Deinem Howto der Eintrag für das NFSv4 Rootverzeichnis fehlt. Was das Absicht?

    Vielen Dank schon einmal für jegliche Hilfe.

  3. Sophie sagt:

    Hallo
    danke du hast mir sehr geholfen
    bei mir hat alles einwandfrei geklappt 🙂
    Lg

  4. Andy Blues sagt:

    falls das mit NFSv4 nicht richtig klappt, gibt es Abhilfe. Das Geheimnis liegt in der Datei „/etc/exports“. Dort muss die NFS-Freigabe mit ausgeschriebener Subnetzmaske erfolgen. Also z.B.:
    # /etc/exports: the access control list for filesystems which may be exported …
    /srv/nfs_shares/client1 192.168.0.2/255.255.255.2(fsid=2,rw,async,no_subtree_check)
    /srv/nfs_shares/client2 192.168.0.2/255.255.255.3(fsid=2,rw,async,no_subtree_check)
    /srv/nfs_shares/alle 192.168.0.2/255.255.255.0(fsid=2,rw,async,no_subtree_check)
    # …
    Man kann bei den Options noch die jeweiligen Zugriffs-IDs mit angeben, was den Rechtekram etwas erleichtert: „anongid=100,anonuid=1000“ mit nem Komma hinter „no_subtree_check“ eingefügt. Natürlich müssen group- und user-ID entspr. angepasst werden.
    HTH

    • Andy Blues sagt:

      hab blödsinn geschrieben. Die subnetzmaske muss natürlich überall „255.255.255.0“ lauten. Bitte beim moderieren berichtigen.
      Tut mir leid, ich sollte sowas nicht mehr um diese Uhrzeit machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.